Stillförderung Schweiz

Fachtagung vom 4. Oktober 2012

Im Volkshaus Zürich fanden sich rund 70 Fachpersonen und Pressevertreter ein, welche sich über die Thesen der diesjährigen Welstillwochenkampagne aus erster Hand orientieren wollten.


Frau Dr. Anke Weissenborn, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bundesinstitut für Risikobewertung der Bundesrepuplik Deutschland gibt eine umfassende Einführung zu den gesundheitlichen Effekten des Stillens und der Muttermilch. Eine wichtige Botschaft ist, dass 70% der Mittelohrenentzündungen im ersten Lebensjahr durch das Stillen vermieden werden können.

Thierry Hennet, Professor für Humanbiologie am Physiologischen Institut der Universität Zürich zeigt zum Teil noch unveröffentliche Ergebnisse aus seiner Forschung über humane Oligosaccharide. Ein Fazit aus seiner Präsentation ist, dass die über 150, in der Muttermilch nach einem individuellen Muster vorhandenen Substanzen für den immunologischen Schutz des Kindes unentbehrlich, einzigartig und unkopierbar sind.

Das Thema der Oligosacharide löst viele interessante Fragen aus. Prof. Hennet zeigte zum Teil noch unveröffentlichte Daten aus seiner Forschung an der Universität Zürich.

Dr. Franziska Pfister, Dozentin an der Berner Fachhochschule Gesundheit, Ernährung und Diätetik beantwortet Fragen zum CO2 Austoss und dem Stillen versus der Flaschenernährung.

Dr. Beat Brüschweiler, Lebensmitteltoxikologe am BAG beantwortet Fragen zu Umweltkontaminanten in der Muttermilch und in der industriellen Säuglingsnahrung.

Die Referentinnen standen für Fragen zur Verfügung.

Wir danken den Sponsoren Ardo medical und Gesundheitsförderung Schweiz sehr herzlich für die finanzielle Unterstützung dieses Anlasses




Adresse
de fr it en
0
Weltstillwoche                          >Fachtagungen                           >2018 Lausanne2018 Zürich2017 Lausanne 2017 Zürich 2016 Lausanne 2016 Zürich 2015 Lausanne 2015 Bern 2014 Freiburg 2014 Zürich 2013 Genf 2013 Teufen 2012 Zürich2011 Bern InfopostMedienmitteilungen